hänssler classic künstler bozhanov evgeni

Klicken Sie auf den unten stehenden Link, um alle Werke von Evgeni Bozhanov zu sehen!

Alle Werke des Künstlers

Evgeni Bozhanov

Worte, die Evgeni Bozhanovs Klavierspiel annähernd beschreiben, gibt es nicht. Denn eines ist der junge Pianist sicher nicht: konform.

Geboren 1984 im bulgarischen Rousse erhielt Evgeni Bozhanov seinen ersten Klavierunterricht im Alter von 6 Jahren und debütierte öffentlich mit zwölf mit einem Mozart-Klavierkonzert in seiner Heimatstadt.

2001 begab er sich schließlich zum Studium nach Deutschland.

Als Klangmagier des 19. Jahrhunderts und Meister des „Timings“ bewundert, begann die internationale

Karriere des jungen Künstlers nach großen Erfolgen bei zahlreichen Wettbewerben, deren Jurys er regelmäßig spaltete und deren erste Preise er zumeist nicht gewann. So beim Queen-Elizabeth-Wettbewerb in Brüssel (2. Preis) und dem Van-Cliburn-Wettbewerb im Texanischen Forth Worth (4. Preis und Kammermusik-Preis). Obwohl einer der klaren  Publikumsfavoriten, gewann er im Oktober 2010 nicht den ersten Preis beim Warschauer Chopin-Wettbewerb, was Anlass genug für kontroverse Debatten in der Polnischen Presse und spontane Einladungen aller maßgeblichen Polnischen Konzertveranstalter und Orchester war. Im Sommer 2011 eröffnete Evgeni Bozhanov das 7. Internationale Chopin Festival in Warschau mit Chopins erstem Klavierkonzert und einem Recital.

Es folgten Einladungen zu Konzerten und Tourneen nach Deutschland, Europa und Asien mit renommierten Klangkörpern wie dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin unter Yutaka Sado, dem Philharmonia Orchestra London mit Tugan Sokhiev, dem Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, der Accademia di Santa Cecilia, der Filarmonica Arturo Toscanini, dem Schwedischen Radiosinfonieorchester, dem Royal Liverpooi Philharmonic – jeweils unter der Leitung von Juraj Valčuha .

Klavierabende führten den jungen Pianisten u. a. zu Festivals wie dem Kissinger Sommer, Schleswig-Holstein-Musikfestoval, Sofia Festival, Lille Piano Festival, Festival La Roque d’Anthéron und in Musikmetropolen wie Düsseldorf, München, Essen, Salzburg, Brüssel, Warschau, Kattowitz, Toulouse, Mailand, Lissabon, Porto, Moskau, St. Petersburg und Tokyo.

Zu den Highlights der Saison 2017/18 zählen Klavierabende in Mannheim, Sofia und Mailand, eine Recital-Tour nach Japan sowie Konzerte im Wiener Musikverein mit dem Tonkünstler Orchester mit Yutaka Sado, dem Philharmonia Orchestra in London und Houston Symphony Orchestra in den USA, jeweils unter Jurai Valcuha.

Die Diskographie des jungen Künstlers umfasst zahlreiche Einspielungen von Chopin, Debussy, Liszt, Scrjabin und Schubert, jeweils erschienen bei IDAGIO, dem Streamingservice für Klassik.